Home » Die richtige Anwendung

Die richtige Anwendung

Sauna – was Sie zu Beginn unbedingt wissen sollten
Das Ambiente einer Sauna und die Saunaregeln können Anfänger verunsichern. Wer vorher schon Bescheid weiß, wird sich schnell wohl fühlen.

Sauna – was Sie zu Beginn unbedingt wissen sollten

Die Sauna erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Kleine Saunen, Thermalbäder oder ganze Wellness-Anlagen laden ein, in angenehmen Ambiente zu saunieren und zu entspannen. Wer noch nie in einer Sauna war, kann sich durch die Rituale und Saunaregeln leicht verunsichert fühlen. Dabei ist ein Saunagang kein Hexenwerk. Wir erläutern Schritt für Schritt, was zu beachten ist.

Vorsicht bei Schwierigkeiten mit dem Kreislauf

Bevor es in die Sauna geht, braucht es eine wichtige Abklärung: Gibt es gesundheitliche Bedenken gegen einen Sauna-Besuch? In der Sauna ist der Körper einer großen Belastung ausgesetzt. Personen mit Kreislauf- oder Herzproblemen sollten deshalb zuvor einen Arzt aufsuchen. Gibt der Arzt grünes Licht, kann es losgehen.

Was sollte man beachten?

Zeit: Für den Besuch einer Sauna braucht es mehrere Stunden Zeit. Wer zwischen zwei Terminen in die Sauna hetzt, wird nicht genießen können.

Anfahrt: Wählen Sie ein Verkehrsmittel aus, welches Sie nicht zu sehr anstrengt. Nach der Sauna werden Sie sich angenehm erschöpft fühlen. Wenn Sie dann noch eine weiter Strecke mit dem Fahrrad zurücklegen müssen, kann der erholsame Effekt der Sauna schon auf dem Weg nach Hause verpuffen.

Rucksack: In die Tasche gehören auf jeden Fall mehrere Handtücher. Eines für die Sauna und ein weiteres für das anschließende Duschen. Ein Bademantel ist angenehm für die Zeit zwischen den Saunagängen. Beim Ausruhen schützt er vor Auskühlung.
Für die Füße sind Badeschuhe angebracht, die vor der Sauna stehen gelassen werden können. Diese sind wichtig, um beim herumlaufen oder auf Toiletten die Füße vor Infektionen zu schützen.
Ein gutes Buch, eine Zeitschrift oder entspannende Musik kann die Zeit zwischen den Saunagängen versüßen. Manche Menschen brauchen aber auch keine Beschäftigung. Sie genießen einfach die Ruhe oder schlafen ein wenig. Dafür stehen in Saunen stets Liegen parat.
Denken Sie auch an genügend Getränke, um den Flüssigkeitsverlust beim Schwitzen wieder ausgleichen zu können.

Saunaregeln

Um das Saunieren genießen zu können, sollten Sie zuvor schon ein paar Saunaregeln kennen. Sauniert und gebadet wird ohne Bekleidung. Einige Männer oder Frauen fühlen sich unbekleidet vor dem anderen Geschlecht nicht wohl. Für Frauen gibt es deshalb in fast jeder Sauna besondere Frauentage. Männer müssen häufig ein bisschen länger suchen. Doch immer mehr Bäder bieten auch gesonderte Männertage an.

Wenn eine Sauna bereits voll ist, sollten Sie lieber warten, bis wieder mehr Platz ist. Personen des anderen Geschlechts in der Sauna „anzubaggern“, gilt als unangebracht. Um die anderen Gäste in ihrer Entspannung nicht zu stören, sollten Unterhaltungen nur leise geführt werden.

Nicht zu lange saunieren!
Zu Anfang eines Saunagangs steht immer das Duschen. Dieses dient der Hygiene. Anschließend wird die Haut wieder trocken gerieben. Eine trockene Haut schwitzt in der Sauna leichter. Für Anfänger empfiehlt sich eine Sauna mit eher niedriger Temperatur oder ein Dampfbad zum Eingewöhnen. Der Körper kann sich so an die neuen Anforderungen gewöhnen. Bleiben Sie nur so lange in der Sauna, wie Sie sich wohl fühlen. Halten Sie sich lieber an ihr Gefühl als an eine Uhr. Maximal sollte ein Saunagang nicht länger als 15 Minuten dauern.

Das Abkühlen ist genauso wichtig
Von besonderer Bedeutung ist das kalte Abduschen direkt nach dem Saunagang. Nur im Wechsel zwischen Wärme und Kälte wird der Kreislauf angeregt und die Sauna entfaltet ihre erholsame Wirkung.
In der Sauna gibt es eigene Kaltwasser-Schläuche, die vorsichtig über den Körper gefühlt werden. Bei der Abkühlung ist es wichtig, an den Extremitäten anzufangen und sich nach und nach zum Rumpf und Herzen vorzuarbeiten. Ein zu schnelles Abkühlen des gesamten Körpers kann den Kreislauf überfordern. Zu Beginn reicht es auch aus, nur Arme und Beine abzukühlen.

Für Mutige: Das Eisbecken nach der Sauna

Nach dem Saunagang kann ein Bad im Eisbecken sehr wohltuend sein. Aber auch hier gilt: Vor dem Eintauchen unbedingt Duschen und den Schweiß abwaschen. Steigen Sie nur langsam in das Becken, um dem Körper Zeit zum Eingewöhnen zu geben. Ein kurzes Eintauchen genügt, um dem Körper den Impuls zur Abkühlung zu geben.

Ausruhen und Entspannen

Nach dem Saunieren und dem Abkühlen braucht der Körper eine Pause, um wieder zur Ruhe zu kommen. Ein kleines Nickerchen auf der Liege oder ein wärmendes Fußbad helfen dem Körper, die Anstrengungen auszugleichen. Jeder Körper reagiert unterschiedlich auf die Belastung. Gönnen Sie Ihrem Körper ruhig eine längere Ruhepause von 30 oder mehr Minuten. Erst wenn Sie genug geruht haben, macht ein erneuter Saunagang Spaß.